IMAGINE THE CITY

Das junge, experimentelle Kulturprogramm IMAGINE THE CITY entwickelt an der Schnittstelle von Kultur und Stadtplanung exemplarisch neue Formate in der Hamburger HafenCity, um künstlerische Perspektiven frühzeitig und langfristig in Stadtentwicklungsprozesse zu integrieren – und Kultur unveräußerlich in der Zivilgesellschaft zu verankern. Mit der Verschränkung von stadtplanerischen und ästhetischen Strategien positioniert sie sich auch im internationalen Kontext und möchte zu aktuellen Diskussionen über die Rolle von Kunst und Kultur für die künftige Entwicklung von Städten beitragen. Unter dem titelgebenden Leitmotiv IMAGINE THE CITY intervenieren seit November 2018 mehrere langfristig angelegte Projekte in das noch junge urbane Gefüge HafenCity. Hierfür kooperiert die Kuratorin Ellen Blumenstein mit sowohl Hamburger als auch internationalen Künstler:innen, um gemeinsam fiktionale Anordnungen zu entwickeln, die unterschiedliche Gruppen von Nutzer:innen miteinander in Berührung bringen. Das Programm versteht sich als Medium potenzieller Begegnungen mit, in der und durch die gebaute Umwelt. Auf jeweils ganz unterschiedliche Weise entstehen „Un- Orte“, mit denen ein im Stadtteil vernachlässigter Aspekt in den Fokus gerückt wird: nicht- geplanter, narrativ und imaginär aufgeladener Raum. Das Programm ist eine Einladung, sich selbstreflexiv mit der begrenzten Reichweite von Kulturinstitutionen auseinanderzusetzen und andere Vorstellungen davon, was Kultur sein kann oder soll, in der öffentlichen Sphäre zu verankern. Ziel ist es, durch das Aufgreifen von Alltagserfahrungen einerseits und das Verlassen des exklusiven institutionellen Rahmens andererseits Schwellenängste gegenüber Kultur abzubauen.

Terence Koh, "Bee Chapel HafenCity", 2019 © Henning Klahn

www.imaginethecity.de